Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Entscheidung

 7 schwarz umrahmte, weiße Türen spiegeln sich sanft am Boden und fordern eine Entscheidung.

 

JA! Ich habe mich ENTSCHIEDEN diesen Beitrag heute zu schreiben. Ihn nicht zu schreiben wäre auch eine ENTSCHEIDUNG. Mich für nichts zu ENTSCHEIDEN, das wäre auch eine. Also egal wie Mensch sich dreht, letztendlich ENDSCHEIDEN wir uns immer. Eben der freie Wille, den wir haben.

Es ist wunderschön immer und immer wieder so bewusst es erkennen zu dürfen, dass ich einen freien Willen habe. Gleichzeitig ist es schön für mich zu wissen, dass es irgend eine höhere Instanz gibt, Egal mit welchem Wort man es belegen/beschreiben will, die mich nährt/führt. Eben nicht in dem Sinne, dass ich nichts "mitzureden" hätte, sondern einfach so, als ob ein gewisser elterlicher Schutz vorherrscht, und ich mich erfahren und erleben darf. Darf selbst mich entscheiden, womit ich mich "spiele"/beschäftige.

Hierzu kommt noch hinzu, dass mir die Möglichkeit sehr entspricht, dass ich mich als Seele vor meiner Geburt schon ENTSCHIEDEN habe, welche menschlichen Erfahrungen ich machen will. Ist wie gesagt mein ganz persönlicher Zugang. Habe volles Verständnis für all jene, die gerade sich denken: "Welch ein Blödsinn, denn niemand will im Kriegsgebiet leben, misshandelt werden etc.". Dieses Thema ist wunderbar als Diskussionsgrundlage oder für einen anderen Beitrag zu gegebener Zeit.

Zurück zum heutigen Thema. in dem Wort "ENTSCHEIDUNG" steckt das Wort SCHEIDEN = trennen. Was für mich es sehr dadurch verdeutlicht. Ich trenne mich von einer Bewusstseinsstufe, einem Glaubenssatz, einem Arbeitsplatz etc. Egal worin und wofür ich mich ENTSCHEIDEN DARF, es hat immer in irgend einer Form mit SCHEIDEN/SCHEIDUNG/TRENNUNG zu tun. Das bezieht sich auf all unsere Lebensbereiche/-abschnitte. Der Übergang in eine neue Richtung/Ebene/Bereich. Dieser winzige Moment/Zwischenraum zwischen Jetzt und dem veränderten Jetzt.

Jetzt will ich über ein Thema schreiben, welches viele von uns nicht hören, geschweige denn
darüber sprechen/denken wollen/können. Es geht um unseren Tod bzw. um unser Sterben. Denn wenn wir diese unumgängliche Tatsache nicht annehmen/akzeptieren wollen/können, dann werden wir auch nie ganz im Hier und Jetzt leben. Dann wird der Übergang zu dem, wovor sich alle fürchten. Menschen, die es gewusst haben und gelebt haben, die sind die schönsten Beispiele dafür, welche Liebe/welcher Frieden in der nächsten Dimension vorherrscht. Will an dieser Stelle auch ganz deutlich schreiben, dass ich gerne HIER bin und lebe, aber durch meine Erfahrung für mich weiß wofür es sich lohnt zu leben. Samt seinen Herausforderungen und Schwierigkeiten.

Wofür ich schnuppersterben durfte vor 15 Jahren weiß ich schon eine geraume Zeit. Dass das auch zu meiner "Ausbildung" für meinen heute gegangen Weg gehört, auch das durfte ich schon vor längerer Zeit erkennen. Jedoch das "wirkliche" Ausmaß beginne ich erst JETZT immer mehr zu sehen.

Diese Erkenntnisse offenbaren sich nach jeder meiner ENTSCHEIDUNGEN. Will ich meinen Herzensweg sehen, oder nicht. Natürlich geschehen zuvor mal mehr, mal weniger Ereignisse, die voll bepackt mit Zeichen und Hinweisen sind. Dann kommt ein Moment, wo das Licht auf geht und mir plötzlich vieles in einem rasanten Tempo bewusst wird. Diesen Prozess nehme ich eher als zerrend war. Auch eher grau und leer. So wie auch der Weg, den ich am Beginn meines Austrittes aus meinem Körper zu sehen bekommen habe. Echt alles als "einladend"/schön. Dieser Satz ist kein Widerspruch zu weiter oben. Sondern lediglich meine Erkenntnis daraus, dass ein nicht gelebtes Leben einen schwierigeren Übergang schafft.

Es gibt aus dieser Zeit noch einige sehr bezeichnende und berührende ErLEBnisse, die mir einerseits meine ENTSCHEIDUNG zurück zu kommen erschwert haben, andererseits aber auch, das DORT bleiben. Hätte ich mich für nichts entschieden, dann wäre ich vermutlich länger in dem Zwischenzustand - Koma - geblieben. Was für eine Seele wie mich nicht möglich ist. Es gibt nur ein klares "JA" oder "NEIN". Dann folgen die weiteren ENTSCHEIDUNGEN nach und nach. Prüfungen/Zeichen geben mir die nötigen Impulse für die nächste ENT-SCHEIDUNG.

Oktober 2002 habe ich "JA" zu einem Neubeginn auf meinem irdischen lebensweg gesagt. Habe ENTSCHIEDEN am Tag X auf einer bunten Blumenwiese, lachend und frei, zu laufen! Mich an jeder Blume zu erfreuen, denn sie stehen für jeden GELEBTEN AUGEN-BLICK. Diesen Reichtum will ich mir anhäufen und aneignen. Gleichzeitig freue ich mich für jeden Menschen, dessen AUGEN ihren BLICK sich auf ihren LEBENSWEG richten. Es ist auch eine große Gnade für Menschen da sein zu dürfen, die entweder trauern oder wo möglich sich auf ihre nächste Reise/Geburt vorbereiten. Ganz gleich wohin und zu wem mich mein LEBENSWEG auch führen mag, ich habe mich ENTSCHIEDEN!!!

In diesem Sinne:

WOFÜR WILLST DU DICH ENTSCHEIDEN???

Gülfide & TEAM

 

Bildquelle: CC0 Lizenz

https://www.pexels.com/de/foto/entscheidung-gelegenheit-optionen-schwarz-und-weiss-277017/